Dössegger

Familienname/Nachname
Herkunft: Seon (AG) Details
Verbreitung: sehr selten Details

Etymologie

Zu Dössegger (SRF-Namenlexikon / Idiotikon):
Dössegger hiessen ursprünglich Dössekel. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts änderten die Dössekel in Seon kollektiv ihren Namen zu Dössegger, weil der Wortteil «-sekel» an ein Schimpfwort erinnerte. Allerdings war die heutige Form auch schon früher verbreitet, ebenso die Schreibweise Dössekker. Alle haben den gleichen etymologischen Ursprung: Die Tössegg war einst eine Burg im Tösstal, Dössegger ist also ein Herkunftsname. Wie die Namensform Dössekel mit -el entstand, lässt sich nicht genau rekonstruieren; vermutlich war es aber ein Spottname.

Namenerklärung auf Radio SRF 1

Herkunfts- und Bürgerorte

Dargestellt werden Einbürgerungen und Herkunftsorte von Familien in schweizerischen Gemeinden bis 1962.

Verbreitung

Dargestellt wird die heutige Verbreitung von Dössegger gemäss Bundesamt für Statistik (ständige Einwohnerzahl).

Rang3345
in der Schweiz
392
Personen
0
pro 10 000 Einw.

Sprachregionen

SprachregionAnzahlHäufigkeit (pro 10 000 Einw.)Rang
Deutschsprachige Schweiz37112465.
Französischsprachige Schweiz20013291.

Kantone

KantonAnzahlHäufigkeit (pro 10 000 Einw.)Rang
Aargau2193392.
Schaffhausen811829.
Thurgau1512862.
Zug712715.
Bern3103526.
Basel-Landschaft805663.
Basel-Stadt3011680.
Freiburg3012486.
Genf7012015.
Graubünden604579.
Luzern3014115.
St. Gallen6010132.
Solothurn408901.
Waadt8014395.
Zürich6003624.