de Meyeres

Familienname/Nachname
Herkunft: Oeschgen (AG) Details
Verbreitung: sehr selten Details

Etymologie

Berchtold/Graf, Die Familiennamen der deutschen Schweiz:
Berufsname zu . meier, meiger ‘Gutsverwalter, der im Auftrag des Grundherrn die Aufsicht über die Bewirtschaftung der Güter führt’, daneben auch ‘Grossbauer’, im älteren Schwzdt. ebenfalls ‘Dorfvorsteher; Lehenmann, Pächter’ sowie überhaupt ‘Bauer’. Meier ist ein Lehnwort zu lat. maior ‘grösser’ bzw. maior domus ‘Hausmeier, Gutsverwalter’. Der Familienname (in der Form Meier) ist nach Müller der zweithäufigste in der Schweiz. Aufgrund der Häufigkeit gibt es auch zahlreiche Meier-Komposita wie z.B. Haslimeier, Sandmeier, Waldmeier u.a. Die Varianz der einfachen Meier-Namen (Maier usw.) hat teils dialektale (vgl. Graf 2014, 30), teils verwaltungstechnische Hintergründe. Vgl. auch Mehr. Auf Ämter und Positionen in der Verwaltung verweisen ferner auch Namen wie Ammann, Bannwart, Schulthess, Venner, Vogt oder Weibel (vgl. dazu Kully 2009, 379).

Namenerklärung auf Radio SRF 1

Links

Herkunfts- und Bürgerorte

Dargestellt werden Einbürgerungen und Herkunftsorte von Familien in schweizerischen Gemeinden bis 1962.

Verbreitung

Dargestellt wird die heutige Verbreitung von de Meyeres gemäss Bundesamt für Statistik (ständige Einwohnerzahl).

Rang178363
in der Schweiz
3
Personen
0
pro 10 000 Einw.

Sprachregionen

SprachregionAnzahlHäufigkeit (pro 10 000 Einw.)Rang
Deutschsprachige Schweiz30126425.

Kantone

KantonAnzahlHäufigkeit (pro 10 000 Einw.)Rang
Zürich3056675.